Gemeinschaft

 

Kurs – Prozeß - Erfahrung

 

 

von

 

Markus Euler

 

 

Das Auge des Teufels

 

Arbeit

Arbeit     

Glück      

Struktur  

Gehst du in Widerstand

Zurückhaltung   

 

Forum

Anspannung

Ignorance

Admittance         

Der Wunsch nach Anerkennung  

Fremde        

Zeuge werden    

Spiegel                 

 

Liebe

Blue Saloon     

Die Kriegerin

Weibliche Wut

Die Liebe an und für sich

 

Ostern

Selbstmord

Kapital Leben

Potenz denkender Natur

Alles Heilige

TranceTanz

Weltwirtschaftswunder

Frau erlebt sich Kritik

Sieg und Niederlage

 

Ende in Sicht

Zeit ist eine Illusion

Außenkontakt

Ich will   

 

 

 

 

 

 

 

„Mein Auge und das Auge Gottes sind eines geworden.“

Meister Eckart

 

„Aber auch das Auge des Anderen.“

M.E.

 

 

 

 

 

Das Auge des Teufels

 

Schau durch das feurige Auge des Teufels

sieh die lodernden Flammen des Hasses

die tiefen roten Fluten der Wut

die kalten blauen Flammen der Angst

 

schmelzende Tränen der Trauer

kau den bitteren Bissen der Unzufriedenheit

 

spuck aus

schleimiger Unrat Zweifel

tönerner Pferdefuss Unsicherheit

 

 

stirb Perfektionismus

 

kleiner Besserwisser

 

 

 

 

 

 

Arbeit

 

Meine Arbeit ist ein Gottesdienst

Meine Axt ist mein Gebetbuch

das Holz ist mein Glauben

wird gespalten

Der Riss geht mir durch die Seele

 

Der Schlag entzweit mich nicht

er entfaltet mich

 

Er bringt mir

eine größere Einheit

 

verbunden mit den Dingen

wie sie auch sein mögen

 


 

 

 

 

 

Glück

 

Ist immer da

wo man es nicht sucht

es überfällt dich

wenn du es nicht erwartest

erscheint da

wo du es niemals erwartet hättest

 

Es entsteht in dir

wenn du es zulässt

Fliegt auf den Schwingen der Leichtigkeit

 zu dir

wenn du

nicht

fixiert bist

Glück macht sich breit

wenn du ihm keine Grenzen setzt

 

 


 

 

 

 

Struktur

 

Ich will wissen

wie es geht

wie es richtig ist

sag's mir

gib' mir

die Sicherheit

 Ich will mich einfügen

es richtig machen

 mach's mir einfach

auch wenn ich dabei

das Leben

verliere

 

Sicherheit ist Tod

mit Sicherheit

 

Unsicherheit ist lebendig

Ob das so ist?

Ich bin mir unsicher

 

 


 

 

 

 

 

Gehst du in den Widerstand

 

Kommst du zu mir?

Gehst du in den Widerstand

der dich zurückwirft

rausschmeißt

fast rausfliegen lässt

volle Zentrifugalkraft

und doch bist du gehalten

und hast deinen Platz bei mir

wie immer du auch bist

 

 

 

 


 

 

 

Zurückhaltung

 

Du musst dich auch mal zurückhalten

und loslassen

von dir selbst

 

auch du selbst  musst dich nicht immer

tyrannisieren

 und lass dir nicht immer alles gefallen

von dir selbst

 

 

Forum

 

 

 

Anspannung

 

Zum  Zerreißen

weiter ziehen

zurückschnellen

Magen brennen

Tief atmen

 

auslassen

aber nichts vergessen

 


 

 

Ignorance

 

Da

ist nichts

gar nichts

nichts Schlimmes

Da brauch ich wirklich

nicht hinsehen

Das bewegt in mir

nicht soviel

eigentlich gar nichts

 

eigentlich

 

 


 

Admittance

 

Darf ich

rein

Bin ich

erlaubt

Zutritt für mich

oder nur

zu dritt

 

Lässt du

mich rein

 

allein

 

 

 

 


 

 

 

Der Wunsch nach Anerkennung

 

Seht her

Seht mich

Seht den Menschen

seht meine Taten

meine Schwierigkeiten

meine Anstrengungen

meinen Einsatz

mein Engagement

 

Seht her

Seht mich

 


 

 

Fremde

 

Fremdwahrnehmung

fremd und falsch

 

Du bist nicht fremd

aus deinem Herzen purzelt

dein Sein in die Mitte

sie selbst nutzend

 

Finde deine Mitte

in der Mitte

Nutze die Mitte

 

Bitte

 

 


 

 

 

Zeuge werden

 

Bezeuge dein Sein

Erzeuge deine Welt

Bezeuge Dich

und den Vorgang

werde Zeuge

 

ohne Vorladung ohne Gericht

kein Richter kein Gesetz

 

Nur du als Zeuge

 

niemand wird angeklagt

Freispruch für alle

 

 

 

 

 

Spiegel

 

„Was spiegelt sich in einem Spiegel,

der sich in einem Spiegel spiegelt?“

 

Ein Spiegel spiegelt dich

Kannst du dich sehen?

Kannst du dich erkennen?

Spiegeln sich die Höhen?

Spiegeln sich die Tiefen?

Was wird tiefer oder höher?

 

Ein Zerrspiegel spiegelt dich

zerspiegelt dich in tausend Teile

zerrt dich auseinander

 

Zeigen sich Risse

in deiner Haut

 

Quillt dein Innen nach Außen

tropf sanft in die Welt

 

macht sichtbar

was dich

hin und her

bewegt

 

 

 

Liebe

 


 

 

Blue Saloon

 

Schmelzen wir hinein

sexuelle Entdeckungslust

Abenteurer des Leben

Abenfeuer

Eros erleben

Eros leben

Erosleben

Herzensgut anerkennungsvoll

schmunzele ich dir entgegen

falle in deine Augen

bremse ich meinen Körper

vor dem Aufprall

so sanften wir unsere Begegnung

wirkungsvoll weich

wild

 

 


 

Die Kriegerin

 

Auf einem Hügel

steht eine Kriegerin

nach einer Schlacht

 

ihr langes schwarzes Haar

weht schweißverklebt im Wind

 

Ihr Schild und Schwert

sind blutverschmiert

 

die muskulüsen Oberarme

glänzen in der Abensonne

 

Aus ihrem linken Auge

rinnt eine Träne

langsam übers Gesicht

sie ist die Schlachten müde

die Träne hat Gewicht

sie rinnt über die Wange

herunter bis zum Hals

erreicht sie ihrer Rüstung

und frisst sich ins Metall

Rüstung Schwert und Schild

lösen sich langsam auf

 

Bald steht sie nackt da

hilflos

 

Wunderschön

 

 


 

 

 

Weibliche Wut

 

Ich schreie

meine

W U T

in die Welt

 

Die Welt

schreit

zurück

mir meine Ohren taub

 

 


 

 

Die Liebe an und für sich

 

Ich sage: Ich liebe dich.

Du sagst: Das ist doch absurd.

Ich sage: Ich weiß.

 

Ich sage: Du bist so schön.

Du sagst: Jetzt sülzt der mich hier noch voll.

 

Und dann habe ich dich einfach über den Haufen geliebt.

Mein Herz war offen wie ein Scheunentor

und ich habe auch sonst nichts anbrennen lassen.

 

Die Liebe an und für sich

ist unberechenbar.

Besonders wo sie hinfällt.

Und wenn sie mir auf den Kopf fällt

kann ich nicht mehr klar sehen.

Sehe ich nur noch dich

nur noch rosa

und überall fliegen süsse kleine Ferkel durch die Luft

 

Und dann lasse ich mich auf dich hereinfallen

Überfalle ich dich liebevoll

ganz zart

was dich wehrlos macht.

 

 

 

Ostern

 


 

 

 

 

 

 

 

Selbstmord

 

Was sind

meine letzten Gedanken?

Was

meine letzten Worte?

Was

die letzte Mahlzeit?

Mein letztes Innen

Was kommt nach aussen?

 

 


 

 

 

 

 

 

Kapital Leben

 

Wie gehe ich um

mit meiner Investition?

Schütze ich

Baue ich aus

Kaufe ich

Erweitere ich

Was sind die Grenzen

meines Wachstums?

 


 

 

 

 

Potenz denkender Natur

 

Werde ich mich aufrichten?

Reicht meine Potenz?

Gibt meine Natur das her?

 

Kann ich meine Beugung

wieder aufbiegen?

 

Kann ich aufrecht wandeln

auf meiner Mutter Erde?

 

Reicht die Information

die Emfangskraft?

 

Bin ich empfangsbereit?

Bin ich leer genug?

 

Wird die Pflanze aus mir heraus

wachsen?

 

 


 

 

Alles Heilige

 

ist drei

 

Imagination Inspiration Initiation

Vater Sohn und heiliger Geist

Glaube Liebe Hoffnung

 

Vater Mutter Kind

Herz Hirn und Hoden

Die Jungfrau, das Weib, die Weise

 

Material Spirit Nichts

 

Nichts ist das Größte

 

 


 

 

TanzTrance

 

Bewegung Füsse Knochen Musik

 

blindwütige Bewegung

tanzendete Trance

 

Trommeln terrorartig

in die Mitte

 

Bringt ein Beben

in meinen Bauch

 

Zucken

in den Arsch

 

Hüpfen

in die Hüfte

 

Alarm

in die Arme

 

Head

is banging

 

Chest

is melting

 

Füsse fliegen

mir um die Ohren

 

 

 

Weltwirtschaftswunder

 

Wir weichen Wunden

weinen widerständig wach

wollen weiter

 

wiederholen Wunden

wandern waidwärts

 

werden Wunder

 


 

 

Frau erlebt sich Kritik

 

Balanciert sie sich aus?

Muss sie für sich sein?

Kommt sie aus sich heraus?

 

Findet sie das Wort,

das sie erfüllt?

 

Findet sie die Welt?

Ihr Wort in die Welt?

 

Aus dem Widerstand

in den Aufstand

Vom Ducken

zum Aufstehn

Vom Widersprechen

zum Aussagen

 

Die Liebe erwacht

wenn du deine Stimme befreist

Die Stimme in dir

muss Gehör finden

 

verdichten

abschießen

 

 

 


 

 

Sieg und Niederlage

 

sind Freunde

lange schon

 

Doch niemals

können sie sich treffen

und ein Bier zusammen trinken

 

sie werden getrennt gefangen gehalten

seit alters her

 

 

 

 

Ende in Sicht

 


 

 

Zeit ist eine Illusion

 

Zeit atmet mich ein und aus

mir stockt der Atem

nur noch 10 Tage

Huch!

 

Wie geht’s weiter?

Halte ich die Zeit danach aus?

 

Atmen wir uns blutig aneinander?

Blutscherben in unseren Lungen

dringen eifrig in unser Herz

krampft sich ein Band

um meine Brust

 

Zusammenfallen

Wiederaufbau

Wiedervereinigung

 


 

 

Außenkontakt

 

abgeschnitten

von Herz und Bauch

und euch

 

Draußen vor der Tür

blind vor Angst

Rolle ich mich

in mich hinein

 

In mich

für mich

sammle ich Kraft

zum Blühen

 

Mutterkind

 


 

Ich will

 

Ich will jeden Tag Sex

 

Ich will ein Einzelzimmer

 

Ich will, dass jeder mitarbeitet

 

Ich will, dass alles nach meiner Pfeife tanzt

 

Ich will, dass nicht alle ihren Helferkomplex ausleben

 

Ich will heimfaan

 

Kinderkram

 

Ich will, dass wir tacheless miteinander reden

und ich weiß es nicht immer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Du kannst alles erreichen was du willst ...
Es mag allerdings sein, dass du dich dafür anstrengen musst.

Last update: 7.9.2017