Damals

 

Es war nicht das harte, fast männliche Gesicht, was mich an ihr faszinierte, sondern die Sanftheit, die sich dahinter verbarg. Ihr Blick zog mich in den Bann. Wenn ich es nicht schon im Geiste getan hätte, ich würde sie malen. Ein Bild stark, schön und bezaubernd. Härte, ein Gesicht mit markanten Zügen, das soviel Weiblichkeit verbarg. Und jetzt sah sie herüber zu mir. Ihr Blick schlängelte sich durch die rauchgeschwängerte Luft des Tanzsaals. Unsere beiden Gesichter zeigten keinerlei Regung, als unsere Blicke sich trafen. Nicht mal ein Muskel entspannte sich. Aber durch unsere Augen begegneten sich unsere Seelen. In einer Bewegung, die an Lässigkeit kaum noch zu überbieten sein dürfte, glitt ich von meinem Stuhl herunter und bewegte mich ziellos in den Raum. Tatsächlich war es mir, als würde ich an einem unsichtbaren Faden zu ihr hin gezogen werden. Mein Weg führte mich vorbei an heiß diskutierenden oder turtelnden Paaren, an mit Alkohol bedeckten Tischen und immer wieder sah es so aus, als ob ich kein Ziel hätte.

An ihrem Tisch angekommen suchte ich wieder ihren Blick. Natürlich hatte ich ihn in meiner zur Schau getragenen Gleichgültigkeit längst verloren. Und auch sie sah längst nicht mehr zu mir, sondern starrte teilnahmslos auf den Platz, von dem ich schon vor langem aufgestanden war. Jetzt kreuzten sich unsere Blicke wieder und wie nebenbei drang ein Leuchten von ihrem Herzen in meines, was ich mir aber nicht im Mindesten anmerken lies.

„Tanzen wir?“

Ich stellte die Frage so kurz und so lässig wie möglich. Sie antwortete mit einem kaum merklichen Kopfnicken und legte ihre Hand in meine Angebotene.

Wir schritten zur Tanzfläche. Dabei sahen wir aus, als würden wir nicht zusammen gehören, wenn man davon absah, dass wir uns an den Händen hielten. Als wir den Tanzboden erreicht hatten, glitt sie, einem winzigen Impuls von mir folgend, in meine Arme, in Tanzhaltung. Ausgerechnet jetzt spielte die Band einen Tango. Schon bei den ersten Takten versanken unsere Körper ineinander und agierten fortan als ein einziger Organismus. Sie legte eine Geschmeidigkeit an den Tag, die im diametralen Gegensatz zum harten Ausdruck ihres Gesichts stand, den sie keine Sekunde lang verlor. Die Hingabe, die ihr Körper an die Musik, den Tanz, an mich zeigte, spiegelte sich in ihrem Gesicht nicht wieder. Hier trug sie eine eisige Ruhe zur Schau, die an Gleichgültigkeit grenzte, wohl noch über sie hinaus ging. Dennoch floß ihr restlichen Körper an meinen, ihre Seele an meine angeglichen im Takt der Musik, durch den Raum und sein Rauchschwaden dahin. Unsere Magie begann sich in der Umgebung auszubreiten. Die gnadenlose Leichtigkeit mit der wir unseren Tanz vortrugen begeisterte und entgeisterte unsere Mittänzer gleichermaßen. Unsere gleichmütigen Mienen machten deutlich, dass wir uns hier nicht produzieren wollten, sondern einer Schwingung folgten, die höher und tiefer zugleich war, als alles was ich bis dahin im Tanz erlebt hatte. Immer mehr Tänzer blieben um uns herum stehen und betrachteten das Wunder, dass hier augenscheinlich gerade geschah.

Es war mir, als ob wir mit der Band in Zwiesprache traten und bald der Tanz die Musik bestimmte, nur um sich dann um so unterwürfiger unterzuordnen. Alles arbeitete auf ein unglaubliche Crescendo zu. Der Tango wandelte sich in einen Paso Doble unsere Bewegungen wurden wilder und ausladender. Die Stille der Umstehenden noch ruhiger. Und dann, auf dem Höhepunkt der Hingabe standen wir uns gegenüber und sahen uns in die Augen. Ich konnte nicht mehr anders, ich musste sie küssen. Für einen Moment wich meine Coolnes, aller Weichheit, die ich aufbringen konnte und mein Lippen neigten sich den ihren zu. Als sie sich trafen explodierte etwas in mir und auch aus ihrem Gesicht wich die Härte. Nur für Sekunden, aber doch für alle sichtbar, während des kurzen Kusses, nur um hinterher umso eindruckvoller wieder zurück zu kehren.

 

Und so mein lieber Enkel, habe ich damals deine Großmutter kennengelernt.


Du kannst alles erreichen was du willst ...
Es mag allerdings sein, dass du dich dafür anstrengen musst.

Last update: 7.9.2017